Draghi senkt den Leitzinssatz – die aktuell noch erhältlichen Top-Tagesgeldofferten

Seit unserem letzten Update hat keiner unserer Anbieter die Tagesgeldzinsen gesenkt. Das dürfte aber auch schon die letzte noch gute Nachricht für die nächsten Monate sein. Denn die EZB hat zum Erstaunen der Experten am 7.11.13. die weitere Absenkung des europäischen Leitzinssatzes auf nur noch 0,25 % beschlossen.

Zum einem sprechen die unserer letzten Bestandsaufnahme auf einigen bei uns nicht erhältlichen Tagesgeldkonten gesunken Zinssätze für diese Annahme: Drei Anbieter hatten zuletzt ihre Konditionen um 0,10 (Ikano Bank), 0,15 (GarantiBank) und sogar 0,25 %-Punkte (Valovis Bank) gesenkt. Doch entscheidender ist, dass nach der im Oktober im Euroraum überraschend stark von 1,1 % auf 0,7 % gesunkenen Inflationsrate die Spekulationen über eine weitere EZB-Leitzinssenkung nicht nur wieder aufgeflammt waren. Zwar waren nach einer Bloomberg-Umfrage 67 von 70 Ökonomen davon ausgegangen, dass die EZB auf ihrer Zinsrunde am 7.11.13 den Leitzinssatz unverändert lassen wird. Doch die Experten namhafter Institute wie der Bank of America, der Royal Bank of Scotland und der UBS Bank hatten eine weitere Zinssenkung erwartet, und sie behielten recht. EZB-Chef Draghi hat am Donnerstag Mittag verkündet, dass der Leitzinssatz auf 0,25 % gesenkt wird.

Was kann Anlegen empfohlen werden?

Das bedeutet für alle Tagesgeld-Anleger, dass sie in den nächsten Tagen, Wochen und Monaten mit vielen Zinssenkungsmeldungen leben müssen. Tagesgeld-Hoppern können die teilweise sehr attraktiven Neukundenangebote mit Garantiezinsen von bis zu 1,50 % empfohlen werden. Erhältlich sind befristet garantierte Renditen beispielsweise auf folgenden Tagesgeldkonten:

Vergleichsweise gute, aber variable Zinsen für alle Kunden

Auch wer mit seinem Ersparten nicht dauern von Anbieter zu Anbieter ziehen mag und/oder aber bei allen vorgenannten Instituten bereits als Neukunde verbrannt ist, hat aktuell noch die Chance, eine wieder über der Inflationsrate liegende Bruttoverzinsung (vor Abgeltungssteuer) zu erhalten. Wer allerdings einen Zinssatz von mehr als 1,20 % möchte, muss einen ausländischen Anleger wählen. Die besten Offerten, die in dieser Qualität wohl nicht mehr lange bestehen werden, kommen derzeit von

  • der RaboDirect mit 1,50 % auf maximal 500.000 Euro,
  • von MoneYou mit 1,45 % auf maximal 1.000.000 Euro
  • und von der Deniz Bank mit 1,30% auf nach oben nicht begrenzte Beträge.

Die derzeit besten, wenn auch etwas geringeren, variablen Zinsen in Kombination mit einer über die gesetzliche Einlagensicherungsgrenze von 100.000 hinausgehenden Sicherheit bieten folgende Institute an:

  • die pbb direkt mit 1,20 % auf alle Beträge ab 5.000 Euro (nahezu unbegrenzte Einlagensicherung);
  • die GEFA Bank mit 1,20 % auf nach oben nicht begrenzte Anlagen ab 10.000 Euro (nahezu unbegrenzte Einlagensicherung);
  • die Bank of Scotland mit 1,20 % auf bis zu 500.000 Euro (Einlagensicherung bis zu 250.000 Euro).

Doch auch diese Sätze werden mit großer Wahrscheinlichkeit in den nächsten Tagen gesenkt werden. Wer dieses Risiko nicht eingehen möchte und sich auch nicht mit den vorgenannten Garantieofferten zufriedengeben möchte, sollte über eine Festgeldanlage nachdenken. Dadurch verliert er zwar die Flexibilität, kann sich aber beispielsweise bei MoneYou schon bei einem auf 6 Monate laufenden Festgeld einen Zinssatz von bis zu 1,50 % sichern.

Detaillierte Informationen zu allen empfohlenen Produkten bieten unser Tagesgeldkonten
Vergleich und die ausführlichen Produkttests.

« Zurück zur Startseite

Getagged mit: , , , ,
Veröffentlicht in 1822direkt, Bank of Scotland, Cortal Consors, DAB Bank, DenizBank, GEFA Bank, MoneYou, pbb direkt, Ratgeber

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*