Zinsänderungsmeldungen der vergangenen Woche

Für Tagesgeldanleger hatte die vergangene Woche unterschiedlichste Überraschungen parat gehalten: Während EZB-Chef Draghi eine weitere Leitzinssenkung in Erwägung zog, kündigte der US-Notenbankchef Bernanke eine Anhebung des dortigen Leitzinssatzes und einen Ausstieg aus der Politik des billigen Geldes an. Im Ergebnis änderten die an den Märkten entstandenen Unruhen mit Blick auf die Tagesgeldkonten nichts an dem, was wir seit Monaten gewohnt sind: Die Zinsen gingen weiter zurück. Manche Anbieter verschlechterten ihre Offerte bereits, andere haben Zinssenkungen angekündigt.

Bereits umgesetzte Zinssenkungen – vergangene Woche

Commerzbank Topzins-Konto mit reduziertem Tagesgeld Zinssatz

Begonnen hatte die Commerzbank, die sich vielleicht einen anderen Namen für ihr Tagesgeldkonto suchen sollte: Angesichts eines zum 19.6.13 von 0,30 % auf 0,25 % abgesenkten Zinssatzes ist die Bezeichnung „Topzins-Konto“ ein wenig unpassend geworden. Bis Mitte 2012 hatte die auf diesem Konto erzielbare Rendite zumindest ungefähr auf Höhe des Leitzinssatzes gelegen. Seitdem wurde der Abstand zu diesem Vergleichswert Schritt für Schritt größer.

Volkswagen Bank direct nahm vergangene Woche den Tagesgeldzins zurück

Am 20.6.13 folgte die VW Bank direkt und nahm die Zinssätze auf beiden Tagesgeldkonten um 0,20 %-Punkte zurück. Bestandskunden erhalten seitdem auf dem Plus Konto eine Verzinsung von 0,70 %. Wer sein Konto nicht ausschließlich online, sondern auch telefonisch führen möchte, muss sich auf dem Plus Konto mit einer etwas geringeren Verzinsung von 0,60 % zufriedengeben. Leider ist auch die Garantiezinsofferte schlechter geworden: Ab sofort erhalten Neukunden für Beträge bis zu 50.000 Euro einen Zinssatz von nur noch 1,40 % garantiert. Die Garantie gilt für 6 Monate.

RaboDirect verringert Guthabenzins auf dem Tagesgeldkonto

Zum 21.6.13 hat die RaboDirect den Top-Zinssatz von 1,65 %, den bei diesem niederländischen Anbieter Neu- und Bestandskunden gleichermaßen erhalten, auf 1,50 % gesenkt. Der neue Zinssatz gilt wie bisher für Beträge bis zu 500.000 Euro; höhere Einlagen werden nur noch mit 0,90 % verzinst. Für kurze Zeit ist das RaboTagesgeld damit auf den 4. Platz zurückgefallen hinter dem der Renault Bank mit 1,65 %, der Ikano Bank mit 1,56 % auf dem „Fleks Horten Tagesgeld“ und dem niederländischen Konkurrenten MoneYou mit 1,55%. Doch diese Rangfolge hatte nur wenige Tage Bestand.

Avisierte Zinssenkungen & Reduzierungen – laufende Woche

Zum Dienstag dieser Woche (25.6.13) nahm auch die Renault Bank ihren Spitzensatz von 1,65 % auf 1,50 % zurück. Die Besonderheit bei diesem Anbieter ist darin zu sehen, dass für alle vor dem 21.4.13 eröffneten Konten noch bis zum 31.8.13 ein Zinssatz von heute kaum mehr vorstellbaren 1,85 % gültig bleibt. Doch diese großzügige Regelung ist für Neukunden ohne Belang.

Weitere Zinssenkungen werden nicht lange auf sich warten lassen. Die Haspa-DIREKT wird zum 1.7.13 ihre Zinsofferte für alle Beträge um 0,10 %-Punkte zurücknehmen. Das klingt nicht so tragisch, doch die dann geltenden Sätze sind absolut gesehen bescheiden: Für Beträge bis zu 50.000 Euro werden dann 0,40 % gezahlt und für Beträge größer als 50.000 Euro bis 100.000 Euro 0,30 %. Noch höhere Beträge werden aufgrund des dann geltenden Zinssatzes von nur noch 0,20 % mehr als uninteressant.

Empfehlung

Da gibt es doch deutlich bessere Offerten, oft sogar mit garantierten Zinsen. Interessierten Anlegern empfehlen wir, sich die allerdings nur Neukunden geltenden Garantiezinsofferten unserer Top-Anbieter anzusehen und die sich die dort noch geltenden Zinssätze zu sichern. Noch gibt es 1,50 % bei der 1822direkt (auf 250.000 Euro bis 1.11.13), bei der ING-DiBa (auf 100.000 Euro für 4 Monate) und bei der DAB bank (auf 50.000 Euro für 6 Monate).

« Zurück zur Übersicht

Getagged mit: , , , ,
Veröffentlicht in 1822direkt, DAB Bank, ING-DiBa, MoneYou, RaboDirect, Ratgeber, VW Bank

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*